Aktuelles

Sauber sortiert

Gemischte Dimensionen sicher einteilen und abstapeln
Bereits wenige Jahre nach dem ersten Sägewerks-Start 2005 dachten Brian und sein Sohn Jamie Thomson über einen weiteren Neubau nach.
Im vergangenen Jahr war es dann soweit: Im Sägewerk Nr. 2 in Norwich liefen die Maschinen an.
Die Lieferanten lesen sich wie das Who-is-who der deutschen und österreichischen Ausrüster ähnlich wie schon beim ersten Werk.

Kallfass realisierte im Sägewerk Thomson eine Sortier- und Stapelanlage für Haupt- und Seitenware

Holtec, EWD, Kallfass, Polytechnik, Scheuch, Stela Laxhuber, Terex Fuchs – das sind die Hauptausrüster des neuen Sägewerkes von Thomson in Norwich Osten Englands. Bereits 2004/05 baute Inhaber Brian Thomson mit tatkräftiger Unterstützung seines Sohnes Jamie eine neue EWD-Reduzierbandsägenlinie mit nachfolgender Sortier- und Stapelanlage von Kallfass, Baiersbronn-Klosterreichenbach/DE. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Gartenholz entschlossen sich die Thomsons, erneut in ein neues Sägewerk zu investieren. Im Frühjahr/Sommer 2015 starteten die Montagearbeiten, seit April des Vorjahres ist das neue Sägewerk auf Leistung. Thomson entschied sich auch diesmal für eine EWD-Quadrobandsäge mit Nachschnittkreissäge und Besäumanlage. Aufgrund der guten Erfahrungen fiel auch bei der Sortierung die Wahl wieder auf Kallfass. Der Part des baden-württembergischen Ausrüsters startet ab dem Abzug hinter der Nachschnittsäge beziehungsweise dem Besäumer. Thomson hat sich auf die Erzeugung von Gartenholz spezialisiert. Mit der neuen Sägelinie schneidet man Durchmesser von 10 bis maximal 42 cm. Die Längen liegen zwischen 1,8 und 3,8 m. Die Kallfass- Sortier- und -Stapelanlage ist auf diese Teilelänge ausgelegt. Die Brettbreiten betragen 75 bis 250 mm, die Stärken 16 bis 100 mm.

"Wir waren bereits mit der ersten Anlage von Kallfass sehr zufrieden.

Darum haben wir uns erneut für diesen Ausrüster entschieden."

Jamie Thomson

Haupt- und Seitenwaren kommen über einen Wendekreis und einen Querförderer samt Vereinzelung zur Beurteilungsstation, wo ein Mitarbeiter bei Bedarf auch einen Kappschnitt festlegen kann.

Zuteilung Stück für Stück
EWD wirft Haupt- und Seitenware getrennt auf drei Pufferdecks von Kallfass. Ein zweistufiger Vereinzeler bringt die Bretter zum Beurteilungsdeck. Dort begutachtet ein Mitarbeiter das Holz und gibt jedem Stück eine Qualität mit. Außerdem kann er Bretter mit Waldkante in der Länge zurückstufen beziehungsweise zurückkappen. Der vielfach bewährte Tongloader von Kallfass legt das Holz Stück für Stück auf einen Mitnahmeförderer. Aufgrund der speziellen Konstruktion des Tongloaders - ähnlich einer Hand - kommt dieser problemlos mit gemischten Dimensionen zurecht. Die Leistung des Tongloaders beziffert Kallfass-Projektleiter Helge Widmann mit bis zu zwei Stück pro Sekunde beziehungsweise 120 Teile pro Minute. Nachfolgend ermittelt eine Vermessung die Brettdimension (Länge, Breite und Stärke) im Querdurchlauf. Die Steuerung teilt die Stücke dann einer der 16 Boxen zu. Für eine mögliche Erweiterung ist in der Halle noch Platz für weitere 20 Boxen. Ist eine der Boxen voll, wird diese nach unten entleert und der Abläng- und Stapellinie zugeführt.


Der Tongloader taktet Stück für Stück und in hoher Geschwindigkeit die Hölzer in Richtung Boxensortierung

Platzsparende Lösung
Für das neue Sägewerk stand Thomson eine fertige Halle zur Verfügung. Die Ausrüster mussten also in diesem Gebäude Platz finden.Darum passte Kallfass die Abläng- und Stapellinie platzsparend unter der Sortierwerksbeschickung ein. Ein Stufenförderer vereinzelt die Bretter. Der nachfolgende Kettenförderer sammelt die Werkstücke lagenweise. Die fährt dann durch die CNC-Crosscutting-Anlage von Kallfass. Diese verfügt über vier Kreissägen. Die Besonderheit: Zwei der Sägen lassen sich um 30° neigen, sodass Thomson ohne eine zusätzliche Anlage die Bretter schräg kappen kann. Dies ist zum Beispiel für Zaunbretter notwendig, damit das Wasser ablaufen kann. "Durch die motorische Verstellung der Sägeposition verkürzt sich die Umstellzeit auf ein Minimum", berichtet Widmann. Die Leistung der Stapellinie liegt bei 14 Lagen pro Minute. Förderzungen übergeben die Lagen an die Stapelanlage, welche die Paketzwischenleisten automatisch positioniert. Eine Umreifung fixiert im Auslaufbereich noch die fertigen Pakete, bevor sie zur Abholung bereitstehen. Für große Querschnitte gibt es in der Hauptwarenlinie eine Ausschleusstation. Dort werden 1,8 m lange Kanthölzer abgezogen und an eine zweite Abläng- und Stapellinie von Kallfass übergeben. Die Teile lassen sich automatisch auf Maß trimmen und zu einem Paket aufstapeln. Brian und Jamie Thomson sind mit der Abwicklung von Kallfass sehr zufrieden. Vor allem die robuste Bauweise in Kombination mit der verlässlichen Leistung überzeugt die beiden aufs Neue.